ID-Tracking

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ID-Tracking (Mantrailing)

Mantrailing wird seit Jahren in den USA und zwischenzeitlich auch in Europa im Bereich der Rettungs- und Polizeihundearbeit eingesetzt. Auch viele Hundeschulen haben diese Arbeit für Familienhunde für sich entdeckt.

ID-Tracking wird erfolgreich in Skandinavien eingesetzt. Der Ursprung liegt allerdings vor über 100 Jahren in Deutschland, wo dieses Wissen aber größtenteils verloren ging. Nun kommt dieses Wissen wieder zurück.

Im Unterschied zu anderen Suchhunden, wie z.B. Flächen- oder Trümmersuchhunde, kann ein ID-Tracker/Mantrailer den Geruch einer bestimmten Person harausfiltern und diese gezielt anhand ihrer Spuren finden. Wichtig ist, dass man weiß wo die gesuchte Person auf jeden Fall zuletzt war.

Zwischen Mantrailen und ID-Tracking gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Einer der Hauptunterschiede zwischen Mantrailen und ID-Tracking, ist dass beim Mantrailen vermehrt das Ende einer Spur belohnt wird. Hier sitzt in den meisten Fällen ein Mensch. Beim ID-Tracking wird die Spur an sich belohnt, so ist es nicht wichtig, dass am Ende eine Person zur Belohnung sitzt. Das macht vorallem das Training alleine ohne Trainingspartner sehr viel einfacher.

Das schöne am ID-Tracking/Mantrailen ist, das es eine natürliche Art des Suchens für den Hund ist.

Im Einsatzfall sind ID-Tracker/Mantrailer eine gute Unterstützung für Flächensuchhunde, diese können dann effizienter eingesetzt werden.

Ein ID-Tracker/Mantrailer sucht an einem Suchgeschirr und an einer Suchleine. So hat der Hundeführer immer eine Verbindung zu seinem Hund.

ID-Tracking/Mantrailing als Freizeitbeschäftigung bietet eine artgerechte Auslastung für den Hund. Die Riecharbeit strengt den Kopf ordentlich an und gleichzeitig haben Hund und Besitzer körperliche Auslastung.
Es fördert die Mensch-Hund-Beziehung. Da man lernt seinen Hund zu lesen und der Hund lernt mit seinem Hundeführer zusammen zu arbeiten.
Für jagdlich motivierte Hunde ist ID-Tracking/Mantrailing eine alternative Beschäftigungsform. Die Sucharbeit wird dem Hund nicht verboten, sondern von Wild auf den Menschen umgelenkt.

Da für mich das ID-Tracking ein insich stimmiges Training darstellt biete ich ID-Tracking in meiner Hundeschule für Familienhunde und Rettungshunde an.

Das Mantrailen habe ich lange Zeit angeboten, aber da hier für mich immer wieder Fragen offen blieben, die mir keiner schlüssig beantworten konnte, biete ich Mantrailen nicht mehr an.


Der Anfängerkurs vermittelt die Grundkenntnisse des ID-Trackings.

Ausrüstung für den Kurs:
- Hundegeschirr
- Schleppleine
- Fahrrad- bzw. Reithandschuhe
- Belohnung für den Hund (besondere Leckerlie/Spielzeug)
- Geruchsgegenstand Teilnehmer (z.B. getragenes T-Shirt)

8 Termine à 60 min.
max. 4 Teilnehmer (mind. 2 Teilnehmer)
Wir treffen uns einmal in der Woche an wechselnden Örtlichkeiten rund um Renningen und Malmsheim nach Absprache.

Trainerin: Nadine Fröhlich

Dienstag 17:30 Uhr
(02.10./09.10./23.10./30.10./06.11./04.12./11.12./18.12.2018
+ Ersatztermin 08.01.2019)

Preis pro Team (Hund/Hundeführer) € 185,-

 

Danach kann im Freien Training auf 10er-Karte weiter trainiert werden.

Eine gute Ergänzung zu diesem Kurs ist die Geruchsdifferenzierung auch Geruchsmemory genannt.