Übersicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nadine Fröhlich (geb. Thuß)

1975 in Hamburg geboren, bin ich im Naturreichen oberbayrischen Berchtesgadener-Land aufgewachsen und lebe jetzt schon seit Jahren mit meinem Mann und meinen beiden Hunden in Renningen und Umgebung.

Ab 1996 war ich als Hundeführerin und Trainerin für Mensch und Hund in einer Rettungshundestaffel ehrenamtlich tätig. Seitdem bilde ich mich durch zahlreiche Seminare, Praktika, Vorträge und Fachliteratur, rund um das Thema Hund und Mensch, ständig fort. mehr

Über die Rettungshundearbeit kam ich zur ersten Station meines beruflichen Werdegangs, Rettungsassistentin im Rettungsdienst. Nach einem abgeschlossenen Architektur-Studium kehrte ich allerdings zu meinem favorisierten Berufswunsch mit Tieren zu arbeiten, vor allem mit Hunden, zurück.

Um meine pädagogischen Fähigkeiten in der Erwachsenenbildung weiter zu vertiefen wurde ich 1997 Ausbilderin für Erste Hilfe und seit 2001 auch für Sanitätspersonal, seit 2002 mit der Zusatzqualifikation Erste Hilfe am Hund und seit 2004 auch Erste Hilfe am Kind. Während meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Rettungshundeführerin und –trainerin war es für mich wichtig, die Strukturen im Einsatzfall und Menschenführung weiter auszubauen und ich absolvierte die Ausbildungen zum Gruppen- und Zugführer im Bevölkerungsschutz.  Die Psyche des Menschen ist ebenso wichtig und daher schloss ich noch eine Ausbildung zum Kriseninterventionsberater an.

Während meiner Arbeit als Rettungshundetrainerin habe ich viele verschiedene Hunde ausbilden dürfen und jeder einzelne hat mir gezeigt, dass es  nie eine pauschale Lösung gibt einen Hund auszubilden.

2009 habe ich die einjährige Hundetrainer-Ausbildung im Canisland (nach dem alten Ausbildungskonzept) mit Erfolg bestanden und habe meine Hundeschule DogMate eröffnet.

Ebenfalls war ich zwischen 2009-2013 als Referentin in der Canisland-Hundetrainerausbildung für den Bereich Erste Hilfe am Hund zuständig.

Die Nasenarbeit beim Hund ist für mich eines der effektivsten Auslastungsmodelle. So habe ich mich durch Seminare und Fortbildungen u.a. auf die Zielobjektsuche (ZOS) spezialisiert.
Seit 2012 bin ich ZOS-Lizenztrainerin für Familienhunde.

Im November 2014 habe ich die Ausbildung zum Diabetikerwarnhundetrainer bei Uschi Loth mit Erfolg abgeschlossen und gehöre jetzt zur Gemeinschaft des Diabetikerwarnhunde-Netzwerkes.
Mit dem Diabetikerwarnhund habe ich mir einen Traum erfüllt meine medizinische Ausbildung und Hunde trainieren miteinander zu verbinden.

 

Meine Hunde

Mein größter Lehrmeister war Jovi. Er war ein jugoslawischer Straßenhund, der, als er zu mir kam, mitten in der pubertären Phase steckte. Er hat mir sehr viel beigebracht, vor allem Geduld. Da bei ihm die normalen, damals üblichen Trainingsmethoden nicht funktionierten, habe ich angefangen mich intensiv mit dem Thema Hund auseinanderzusetzen.
Wir wuchsen als Team zusammen und haben die Rettungshunde-Prüfung mit Erfolg bestanden.
Anfang 2008 musste ich Jovi leider nach kurzer, heftiger Krankheit im Alter von 13 Jahren gehen lassen.

Mitte 2008 zog Kincho im Alter von 8 Wochen bei uns ein. Er ist ein langhaariger Holländischer Schäferhundrüde und auch er stellt  wieder ganz eigene Bedürfnisse an seine Ausbildung.

2012 zog Kantai ein, sie ist eine kurzhaarige Holl. Schäferhunddame, die wir mit 8 Monaten nach mehrfachem Besitzerwechsel übernommen haben.

Jetzt habe ich 2 Powerpakete zuhause, die mich wieder richtig fordern.